„Bäumchen wechsle Dich“?

„Je mehr man ändert, umso mehr bleibt alles beim Alten“?

Nicht einmal: „Neuer Wein in alten Schläuchen“?

Wandel ist Leben. Leben ist Wandel. Punktum. Wandel ist das einzige Beständige.

Früher oder später erfasst sie jeden im kritischen Alter von 42 bis 47 Jahren – die Midlife-Crisis. Nur ein Begriff? Eine Chance? Untergang? Phänomen? Ganz gleich, es ist eine Wende im Leben – privat wie beruflich, politisch wie gesellschaftlich.

Während wir noch am Anfang unseres beruflichen Seins unsere Bildung, Weiterbildung, Karriere, Familie planen – planen wir den „Herbst“ selten. Warum auch? Die meisten wollen Sicherheit, keinen Stress, verleugnen Endlichkeit und übersehen die gefährliche Wende.

Für Weiterbildung fehlt es den meisten Arbeitnehmern (ganz gleich welcher Hierarchiestufe) oft an Zeit, Sinn, Willen, Möglichkeit.

Rums – die Wende wird nicht geschafft. Arbeitslosigkeit, Frühpension lassen grüßen.

Weiterbildung ist „Chefsache“ in eigener Sache.

Lernen ist immer möglich. Nicht die Not muss uns erst lehren, sondern wir lernen für das Jetzt, die Krise, die Not. Dem Leben einen Sinn geben heißt sich immer weiterzubilden.

Persönlichkeit sein heißt Bereicherung. Persönlichkeit ist die Summe aller unserer sozialen wie fachlichen Kompetenzen. Sich bilden, bereichern geht immer und zu jeder Zeit.