„Oh, das ist ein Problem!“ oder „Kein Problem!“ tönt es durch unseren Alltag, unabhängig ob in Gesellschaft, Politik, Kultur, Wirtschaft, Wissenschaft – in allen Lebensbereichen. Warum?

Beides gibt es real nicht, weder lösbare noch unlösbare. Probleme sind eine Frage der Haltung und noch phantastischer: eine Frage der Definition oder Deklaration.

Aber real? Die Sängerin Annett Louisan singt in einem Ihrer Lieder den Refrain:

„Geh‘ mir weg mit deiner Lösung. Sie wär‘ der Tod für mein Problem. Jetzt lass‘ mich drüber reden. Es ist schließlich mein Problem. Und nicht dein Problem.“

Trifft sie damit nicht genau das, was im Allgemeinen mit Problem gemeint ist: Eine Beschäftigungstherapie?!

Real sind Aufgaben, die wir in der jeweiligen Lebenssituation zu lösen haben und deren Lösung mit unterschiedlichen Graden von Schwierigkeiten, Anstrengungen, Leistungen (geistiger wie physischer Art) verbunden sind.

Wo ist da das Problem?

Allerdings ist der Alltag hinsichtlich der Verwendung von dem Begriff „Probleme“ voller falscher Verständnisse bis hin zur Verzweiflung. Für viele ist es ein Tanz auf dem Vulkan. Der Begriff „Problem“ ist so herrlich geeignet für Spielereien unterschiedlichster Art. Ganz gleich wer, wie, was spielt, „Problem“ bleibt eben nur ein Begriff. Und das ist das eigentliche Problem. Aufgaben zu erledigen ist ein wunderbares Lebenselixier. Ohne das „Aufgabenlösen“ ist kein Lernen möglich. Das betrifft Kinder ebenso wie Erwachsene. Kinder eher noch im Besonderen. Schirmt man Kinder aus Gründen der „Sicherheit“ von Aufgabenlösungen ab oder nimmt ihnen diese sogar ab, dann raubt man den Kindern jede Gelegenheit des Lernens. So entsteht eher geistige wie körperliche „Inhaltslosigkeit“. Und dann sind die zu lösenden Aufgaben in allen Lebensbereichen eben „Probleme“.

Und noch eine Gefahr lauert: Mediale Vereinfachungen! Ganz gleich ob, Facebook, Instagram, Twitter, Fernsehen, Tages-Zeitungen, Magazin, Rundfunk überall gibt es einfache Lösungen. Für die kompliziertesten Vorgänge der Welt ob nun politische oder gesellschaftliche, wissenschaftliche oder wirtschaftliche, werden hervorstehende Züge ausgewählt, scheinbar langweilige Einzelheiten ausgelassen, Zeiten gerafft, Ursache und Wirkung vereinfacht, Menschen in stereotypen Rollen dargestellt. Alles ist leicht oder leicht zu verstehen. Ja, vielleicht, wenn es abstrakt bleibt. Im Konkreten bleibt die Hilflosigkeit. Die Landkarte ist nun einmal nicht das Gelände.

Die Komplexität der jeweiligen Aufgaben in den verschiedenen aktuellen Lebensbereichen zu begreifen benötigen wir das Denken, das eben nicht alles leicht ist und wir eben nicht passiv darauf warten, dass etwas Schönes eintrifft. Aufgaben lösen im Alltag bedeutet nicht Konsum oder Droge, sondern wahrzunehmen was ist, dann fühlen – denken – handeln. Erst dann, wenn man etwas so wie es ist, wahrnehmen und annehmen kann, kann man auch lösen.Das zu üben und wie man in der jeweiligen Situation ruft dann nicht mehr „Ohnmachtsvorstellungen“ hervor, die wir dann „Probleme“ nennen. Wer schon „Probleme“ denkt, hat schon verloren, zumindest kann er seine Aufgaben nicht mehr lösen.  Um die verschiedenen Aufgaben in all seine Lebensbereichen optimal lösen zu können, ist eher vonnöten:

  • Ein gutes und gesundes Maß psychischer und sozialer Gesundheit, die es uns erlaubt, die Gegebenheiten des Lebens so anzunehmen, wie sie tatsächlich sind.
  • Gute Kenntnisse psychischer und sozialer Mechanismen, die helfen, die eigenen/die fremden Reaktionen zu erkennen und zu verstehen und deren Verlauf prognostizieren zu können.
  • Ein Bild des Menschen, das ausschließlich mit den natürlichen Gegebenheiten des Lebens übereinstimmt, empirisch nachweisbar und von allen Menschen erlebbar ist.

Problem ist nicht das, was es ist, sondern es ist lediglich ein semantischer Begriff der viele die sich damit beschäftigen zu einem selbstbefriedigenden Ergebnis führen kann, jedoch wenig mit der Wirklichkeit zu tun. Die Lebens-Wirklichkeit, also das was ganz real und konkret in den verschiedenen Lebensbereichen gerade auftritt, ist eine lebensbejahendes Eldorado für zu lösende Aufgaben die mit unterschiedlichen Schwierigkeiten, Anstrengungen und Leistungen verbunden sind.

Also, lassen Sie uns Freude haben am Aufgabenlösen, am Leben eben – gemeinsam.