Gedanken zum wahren Sinn von Videoanalysen. Grenzen und Gefahren der Verhaltensmodifikation.

Ausstrahlung eines Menschen gehört seine deutlich signalisierte offene Kommunikationsbereitschaft. Diese Kommunikationsbereitschaft hängt davon ab, was wir in unserer Persönlichkeitstiefe verankert, unwissend zugeschüttet haben oder was offen zugänglich in unserer Persönlichkeit enthalten ist und was für andere spürbar und bemerkbar ist. Manchmal fallen Menschen auf, wenn sie z.B. geheuchelt freundlich sind. Es stört die Gesamtharmonie des Ausdrucksvermögens.

Grundsätzlich fällt jede Störung der Gesamtharmonie des Ausdrucksvermögens eines Menschen auf. Diese Störungen zu sehen, zu finden, sich selbst und seine Wahrhaftigkeit, die Wirklichkeit – eigenen und fremde – zu finden, ist um so schwieriger, je mehr unsere Umwelt die Selbsttarnung ermöglicht.

Enttarnung durch Erhöhung des Bewusstseins ist vonnöten.

Erweiterung des Bewusstseins vollzieht sich jedoch nicht dadurch, dass  ich anderen oder mir selbst mehr Wissen und intellektuelles Begreifen vermittele. Jegliche Form von Bewusstseinserweiterung fängt bei mir selbst an. Es gibt keinen Entwicklungsschritt ohne Zuwachs an Selbsterkenntnis. Etwas anschauen ist die große Zauberformel auf dem Weg der Selbsterkenntnis. Weisheit ist die Fähigkeit, alles anschauen zu können und zu erkennen, dass es gut ist, wie es ist. Das ist wahre SELBST-ERKENNTNIS. Hier haben zahlreiche Videoanalysen, vielen, vielen Suchenden geholfen.

Es ist wichtig zu wissen, wie die Frisur das Gesicht verdeckt – um es hier einmal ganz vordergründig und platt, jedoch praxisnah zu sagen – ob eine Brille das Gesichtsfeld einengt oder das Gesichtsfeld weiter, offener erscheinen lässt, ob ein Bart die Mimik verdeckt oder gerade noch freigibt, ob sich das geschminkte Gesicht wie eine Maske vor das Antlitz des Menschen schiebt, wie weit die Augen des sprechenden Partner geöffnet sind für den anderen, wie derjenige sich dem Partner zuwendet …

Es ist das Antlitz eines Menschen, das zuerst die Nähe signalisiert und damit Sympathie auslöst.

Wo keine Sympathie, da auch keine Überzeugung, kein Vertrauen.

Wir strahlen das aus, was wir tief in uns tragen!

Aber VORSICHT: Videoanalysen nie vor Kollegen durchführen, denn die Gefahr des Blamierens ist einfach zu groß.