In einer Welt voller gemeinter Informationen ganz gleich ob durch Facebook, Twitter, Instagram, Wikipedia, Internet, Radio, TV … sich zu behaupten ist nicht ganz einfach. Und doch müssen wir es tun. Für einige mit horrenden Einbußen. Früher musste man die richtigen Antworten wissen – möglichst schnell, möglichst präzise. Ich kenne noch Seminare zum Thema „Schlagfertigkeit“. Heute muss man die richtigen Fragen stellen können.

Antworten schließen. Fragen öffnen. 

Hinterfrage alles. Fragen führen zu Ergebnissen. 

Durch Fragen wird die Freiheit im Denken und Sprechen real.

Nur, das lehrt uns keiner, nicht zu Hause, nicht in der Schule, nicht im Studium und bei der Arbeit auch nicht.

Wir müssen es eben neu lernen, wieder einüben.

„different question“ ist ein System aus Techniken das die Ergebnisse unseres Denkens und Handelns mithilfe geschickter Fragen verändert. Fragen die der Einzelne an sich selbst und andere stellt. Ein Eldorado von Möglichkeiten menschlichen Schaffens. Öffnet den Blick für Neues, erweitert die eigenen Perspektiven und ermöglicht jederzeit in der Lage zu sein mit klugen Fragen nachhaltige Lösungen zu finden.

„different question“ im realen Alltag bedeutet aufmerksames, unvoreingenommen Zuhören, die eigenen Bedürfnisse als auch die der Gemeinschaft im Blick zu haben und die richtigen Fragen stellen zu können weit über die fachlichen und sprachlichen Qualifikationen eines Menschen hinaus.

„different question“ bietet Instrumente, die helfen können, die Kontrolle über das eigene Denken, Gefühle, Verhalten zu übernehmen und die eigenen Grenzen zu erkennen – in allen Lebensbereichen. Wir werden klüger, produktiver, entscheidungs- und ergebnissicher.

„different question“ die Kunst die richtigen Fragen zu stellen öffnet unseren Geist, unsere Augen, unser Herz, stärkt unsere Neugier und die Lust Verbindungen zu Menschen, Sachen, Wissen, Neuem zu schaffen. Wann immer wir es brauchen oder es notwendig ist.

In jedem Moment jeder menschlichen Begegnung (und manchmal auch nur mit uns selbst) beeinflussen uns Gedanken, Emotionen, Umstände. Diese Einflüsse irritieren manchmal, bieten uns aber auch die Wahl für unser weiteres Vorgehen: Den Königsweg des LERNENS = Fragen = sinnvolle Ergebnisse, Lösungen oder den Leidensweg der KRITIK = automatische Reaktion = Schuld = Sumpf = NICHTS! Noch nie hat der KRITIKWEG jemandem geholfen. Wie denn? Es folgt ja – NICHTS! Wollen wir wirklich etwas erreichen dann ist der „LERNWEG“ (geführt durch „different question“) der richtige Weg zur Lösung.

Es gilt also zu üben, in jeder Situation zwischen “LERNWEG“ (LERNMODUS=RICHTIGE FRAGEN) und „KRITIKWEG“ (KRITIKMODUS=KRITIKFRAGEN) zu unterscheiden und dann die richtigen Fragen stellen zu können. Zu üben, um mit „anderen Augen zu sehen“ und „mit anderen Ohren zu hören“ bei allen menschlichen Begegnungen: Gespräch, Meeting, Konferenz, Diskussion, Debatte, Projektsitzung, Plauderei.

Wer wirklich etwas erreichen will, wer also führen will, der fragt! 

Gute Führende stellen viele Fragen!

Großartige Führende stellen großartige (richtige) Fragen!