Am 1.3. ist der Tag der Komplimente. Und damit lässt es sich dann ganz gut dem Frühling entgegen sehen. Komplimente sind wie leichte wärmende Sonnenstrahlen auf der Haut. Sanft durchdringen sie diese und streicheln unsere Seele. Ich liebe es Komplimente zu machen. Vademecum des Alltags.

Schau mal, ich nehme Dich wahr, respektiere Dich und Dein Tun, fühle mich wohl und entspannt. Du und nur Du allein bist gemeint. Völlig unabhängig ob es sich um eine Leistung, eine Eigenschaft, ein Merkmal handelt. Dein Lächeln ist Danke genug. Wenn mir jemand sagt: „Du bist mein bester Freund!“ oder „Das hast Du gut gemacht!“, dann empfinde ich Freude und Glück. Mein Selbstvertrauen steigt.

Manchmal habe ich das Gefühl, dass das Kompliment irgendwie aus der Mode gekommen ist. Vielleicht weil oft übertrieben oder gar manipulativ verwendet wird. Es ist schwer, die dahinterliegende Absicht zu erkennen. Manche Menschen tun sich schwer, Lob, Komplimente anzunehmen. Es gibt da tausend Gründe. Wer kein Kompliment annehmen kann, der kann auch schwer Komplimente machen.

Komplimente sind Geschenke der Beziehung zu einander.

Komplimente zeigen doch nur, das man auch Wert auf die liebevollen Dinge im Leben Wert legt. Sie machen unsere Wahrnehmungsfähigkeit sichtbar.

Es ist Zeit für Komplimente. Für Komplimente ist immer Zeit. Komplimente kosten nichts.

Niemand ist mir erwünschter, als Du mein lieber Leser. Danke für Deine Geduld und Zuwendung.