Seit Wochen und Monaten leide ich unter meinen Fehlern, also der Nichterfüllung einer Anforderung. Am meisten weil ich sie selbst verursacht habe. Aber sind Fehler überhaupt Fehler? Kann ich überhaupt einen Fehler machen? Wenn ich etwas bewusst falsch mache, ist es dann ein Fehler? Ich weiß es nicht. Ich weiß nur, dass nicht nur ich Fehler mache, sondern dass rund um mich herum auch Fehler gemacht werden – bewusst wie unterbewusst.  Egal ob Unternehmen, Institutionen, Familien, Partnerschaften, Freundschaften. Wo immer also Menschen zusammentreffen scheinen auch Fehler zusammenzutreffen.

Fehler sind einfach menschlich. Ohne Fehler wüsste ich nicht einmal dass ich lebe. Machen nun Fehler sexy? Ja, denn sexy heißt ja aufregend, anregend, erregend, abgefahren, geil, klasse, toll. Und ich kann Ihnen sagen, ich kann mich wunderbar über Fehler aufregen – und siehe Anfang, auch sehr darunter leiden. Mehr Sex geht nicht. Spaß beiseite: Emotionen führen mehr zu Fehlern als es uns lieb ist. Und Ursachen für Fehler gibt es tausendfach: Konzentrationsprobleme (kenne ich vom Tennis), spontane Entscheidungen, unklare Situationen, Lustlosigkeit, Übermüdung, Überforderung, Leichtsinn, Angeberei, Stress, Verletzungen, Ärger über Fehler, kein Feedback, mangelndes Selbstwertgefühl,  Verantwortungslosigkeit, unangemessene Anpassungen, Geld…

Ganz gleich, ob ich ein Fehler mache oder andere, ganz gleich aus welchen Gründen, ich behaupte: Fehler können positiv sein! Fehler bewirken Spannung und Dynamik (siehe sexy). Dynamik ist Bewegung. Bewegung führt zu Veränderung, Entwicklung, Wandel. Fehler erweisen uns den Gefallen des Fortschritts. Wenn wir den bejahen, dann finden wir es herrlich mit Fehlern irgendwie in Berührung zu kommen. Ob bei sich selbst oder den Mitmenschen. Es lässt sich nicht vermeiden und das ist auch gut so, denn Fehler sind eine ewige Quelle für Verbesserung. Fehler führen uns dazu zu erkennen und zu analysieren, und wieder etwas zu finden, dass wir in Zukunft besser machen können. Wunderbar – im wahrsten Sinne des Wortes.

Doch es ist auch nicht sinnvoll mit diesem Gedankengut leichtsinnig umzugehen, denn deshalb Fehler absichtlich zu begehen ist schon etwas abwegig, denn Fehler können sich schwerwiegend auf das Leben auswirken. Ist man aber gewissenhaft bei all seinem Tun und trotzdem gibt es Fehler,  dann hat man in diesem Moment aber sein Bestes getan. In jeder Situation hat man nur bestimmte Mittel und ein bestimmtes Wissen zur Verfügung. Werden alle vorhanden Ressourcen und Möglichkeiten nach bestem Gewissen genutzt, sollte man im Nachhinein sich nicht als  „dumm“ oder „idiotisch“ bezeichnen. Das ist kontraproduktiv und schadet dem Erkennen. Und Sie wissen ja: „Hinterher sind wir immer schlauer!“  Fehler sind Erlebnisse. Kosten Sie diese voll aus. Fassen Sie für sich alles zusammen was Sie alles Wertvolles gelernt haben. Machen Sie das ohne es zu Beurteilen oder zu Bewerten, dann fällt Ihnen beim nächsten Mal garantiert ein, was Sie besser machen können. Ganz sicher.

Vergeben Sie sich diesen Fehler und lassen Sie die Sache auf sich beruhen. Dieses „neue“ Verhalten hilft alte Fehler zu vermeiden, aber wieder andere zu begehen – und genau das ist der Schlüssel für jede Weiterentwicklung. Ja, Fehler machen sexy!